Am Mittwoch wurde in der Sitzung des Ausschusses Bildung, Sport, Freizeit die Machbarkeitsstudio für das Raumkonzept der Grundschule Bigge vorgestellt. Herr Weicken vom beauftragten Architekturbüro aus Unna konnte uns drei Varianten vorstellen. Alle Varianten ermöglichen es, das pädagogische Konzept des Büros Schulhorizonte umzusetzen.

Zielsetzung waren zum einen die inhaltlichen Aspekte wie die

– Umsetzung des pädagogischen Konzepts

 – Herstellung von funktional und pädagogisch gut nutzbaren Räumen

– Klärung des erforderlichen Raumbedarfs

– Prüfung von ggf. erforderlichen Erweiterungsmaßnahmen

– Nachweis des Flächenangebots unter Einbeziehung der geplanten Mietflächen in der angrenzenden Elisabeth-Klinik

Weiter waren Fragen struktureller Aspekte zu klären:

 – Herstellung der Barrierefreiheit

– Optimierung der Raumstrukturen und funktionalen Zusammenhänge

– Optimierung der Erschließung (horizontal und vertikal)

Die geforderten Clusterlösungen, also die Schaffung von funktionalen Zusammenhängen von Räumen, kann in jeder Variante dargestellt werden.  Je zwei Klassenräume werden verbunden mit einem Differenzierungsraum, Verwaltungsräume sowie Lagerräume konnten entsprechend umgelegt werden. Durch den Einbau eines Aufzuges kann die Barrierefreiheit hergestellt werden und die Ebenen so miteinander verbunden werden.

Bei der vorgestellten Variante 1 ist die Umsetzung des pädagogischen Konzepts mit geringer Einschränkung, mit möglichst geringen Eingriffen in den baulichen Bestand, möglich.

Variante 2 macht die Umsetzung des pädagogischen Konzepts bei weitestgehendem Erhalt des Bestands mit notwendigen Erweiterungen möglich.

Die vorgestellte Variante 3 bietet die optimale Umsetzung des pädagogischen Konzepts. Durch einen evtl. Teilabbruch des baulichen Bestandes und Neubau von Erweiterungsflächen können so die besten Möglichkeiten geschaffen werden.

Überschlägig konnten aufgrund der Machbarkeitsstudio folgende Kostenschätzungen und Bauzeiten, aufgrund unserer Nachfrage, durch den Architekten genannt werden :

Variante 1           6 Mio Euro                                       Bauzeit 24 Monate in 3 Bauabschnitten

Variante 2           7 Mio Euro                                       Bauzeit 30 Monate in 4 Bauabschnitten

Variante 3           9 Mio Euro                                       Bauzeit 28 – 30 Monate in 3 Bauabschnitten

Unsere Frage nach einem Neubau konnte überschlägig so beanwortet werden:

Ein Neubau dürfte ca. bei 11,5 Mio Euro und einer Bauzeit von ca. 24-30 Monaten liegen.

Alle Kosten beinhalten noch keine Ausstattung.

Energetische Sanierungen, Mietkosten sowie Interimskosten sind in allen Varianten mit berücksichtigt. Alle Varianten sind bei Teilnutzung umzusetzen, bei Variante 3 ist keine Anmietung im Neubau der E-Klinik notwendig.

Die Verwaltung wurde beauftragt, detaillierte Kosten zu den Varianten 2 und 3 zu ermitteln und eine Kostenschätzung für einen Neubau zu erarbeiten und gffs. auch noch ein entsprechendes alternatives Grundstück für einen Neubau vorzuschlagen.

Anschließend muss mit allen Beteiligten eine Entscheidung  getroffen werden, wie wir die Martinus Grundschule in Bigge zukunftsfähig aufstellen wollen.

Schönes Wochenende – Eure CDU-Fraktion im Rat der Stadt Olsberg.