Diese Woche waren wir zu Gast bei den Kameradinnen und Kameraden der Löschgruppe in Antfeld.

Auch in diesem schon gut sanierten Haus sind noch einige Arbeiten zu erledigen. Diese liegen nach neuesten Kostenschätzungen bei rund 1,3 Millionen Euro und somit rund 400.000 Euro über der ersten Kostenschätzung.

Die weitere Entscheidung wurde bis zur Haushaltsberatung zurück gestellt.

Für uns ganz klar: Ein Termin vor Ort und gemeinsam mit der Löschgruppe Antfeld eine Lösung finden.

Die Löschgruppe hat mit rund 14 Jungs und Mädchen eine der größten Jugendfeuerwehr im Stadtgebiet.

Gerade für den Nachwuchs und auch für die 2 Frauen im Team ist es an der Zeit, das hier räumlich getrennte Umkleidemöglichkeiten geschaffen werden.

Die Baukosten resultieren nicht nur aus der Umsetzung der DIN 14092, welche die Anforderungen an Feuerwehrgerätehäuser festlegt, sondern beinhalten auch energetische Maßnahmen nach aktuellen energetischen Standards. Es sind der Umbau der bestehenden Gasheizungsanlage zum Spitzenlastkessel und der Einbau eine Wärmepumpe zur Deckung der Grundlast vorgesehen. Weiterhin enthält die Kostenaufstellung des Architekten eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sowie eine Brandmeldeanlage.

Wir danken dem Löschgruppenführer Adrian Weist und seinen Kameraden für das nette und aufschlussreiche Gespräch.

Nur gemeinsam mit der Löschgruppe können wir zu zukunftsfähigen Lösungen kommen.

#KreativitätGefragt #GemeinsamFürUnserHaus“ #GemeinsamZumErfolg #GemeinsamesZiel“