Mit dem Wahlkampfslogan „Die Zukunft in guten Händen“ sind wir 2014 angetreten. In diesen sechs Jahren haben der CDU-Stadtverband und die CDU-Fraktion mit unserem Bürgermeister Wolfgang Fischer viele Themen aufgenommen und auf den Weg gebracht.

Geprägt waren die letzten Jahre besonders von den Themen „Zentrenkonzept Olsberg“ und „Windkraft“.

Das Zentrenkonzept Olsberg wurde seit der letzten Wahl stetig weiterentwickelt, vieles ist bereits umgesetzt und die letzten Abschnitte sind im Bau. Ende dieses Jahrs wird der Umbau abgeschlossen sein. Olsberg hat sich dadurch nicht nur sehr positiv entwickelt; Olsberg wird heute ganz anders wahrgenommen. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, die Geschäftswelt als auch die vielen Gäste äußern sich durchgehend positiv zu den durchgeführten baulichen Maßnahmen. Und wichtig zu wissen: Bei all den durchgeführten Maßnahmen spielte die Barrierefreiheit eine sehr große Rolle. Die Aufenthaltsqualitäten haben sich erheblich verbessert.

Seit Jahren arbeiten Verwaltung und Stadtrat in Olsberg an der Neuaufstellung eines sachlichen Teilflächennutzungsplanes Windenergie. Im Ausschlussverfahren soll überprüft werden, welche Flächen für Windenergie nicht geeignet sind. Bei diesem Thema hat für uns als CDU immer der Bürgerwille vorne angestanden. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wollten wir hier eine Lösung finden, die auf eine breite Zustimmung stößt.

Das Verwaltungsgericht in Arnsberg hat im vergangenen Sommer durch ein Urteil u.a. Verfahrensfehler bei der damaligen Aufstellung des Flächennutzungsplanes aus dem Jahr 2004 festgestellt. Nun müssen die vorliegenden Bauanträge vom Hochsauerlandkreis weiter bearbeitet werden.

Eine Bauvoranfrage für die Errichtung von Windkraftanlagen auf dem „Heidkopf“ lehnten die CDU-Mitglieder im Ausschuss Planen und Bauen ab. Die CDU-Fraktion sieht die touristischen Belange, insbesondere ausgehend vom Nationalen Naturmonument „Bruchhauser-Steine“ als so gravierend an, dass sie weiterhin das gemeindliche Einvernehmen nicht erteilt haben.

Olsberg ist ein starker Gewerbestandort. Daher liegt uns die Wirtschaftsförderung sehr am Herzen.
Die Enderschließung für das Gewerbegebiet „Bigge-Süd“ ist abgeschlossen. Nun steht die Stadt im laufenden Verfahren für die Erweiterung des Gewerbegebiets „Hohler Morgen“ in Bigge. Die Erweiterung des Gewerbegebietes in Assinghausen befindet sich im Zeitplan.

Gemeinsam mit dem Hochsauerlandkreis treiben wir den Breitbandausbau voran. Einiges bleibt hier noch zu tun. Wirtschaftsförderung ist in Olsberg in den vergangenen Jahren auch immer „Chefsache“ gewesen.

Die Entwicklung des Geländes des ehemaligen Krankenhausstandortes in Olsberg hat in den letzten Jahren richtig Fahrt aufgenommen. Die Entscheidung des Rates der Stadt Olsberg für den Kauf dieses Grundstückes ist leider nicht von allen Ratsmitgliedern getroffen worden. Mittlerweile konnte das Bewerberverfahren für die Entwicklung hin zu einem Standort für Gesundheit und Soziales abgeschlossen werden. Im Moment laufen die Gespräche mit dem ausgewählten Bewerber zu den Themen wie u.a. Grundstückskaufvertrag und Erschließung. Außerdem werden auf dem Gelände in Zukunft weitere barrierefreie Wohnungen für den privaten Wohnungsmarkt entstehen.

Olsberg hat sich zu einem Touristik- und Gesundheitsstandort entwickelt. 2016 hat Olsberg das Prädikat „Kneipp-Heilbad“ verliehen bekommen. Die Touristik Brilon-Olsberg GmbH ist gegründet worden und leistet eine hervorragende Arbeit. Ein besonderes Highlight ist unser Kneipp-Erlebnispark. Zusammen mit dem Bau des Mehrgenerationenparks zwischen dem AquaOlsberg und der Konzerthalle erfreut sich beides bereits jetzt einer sehr großen Beliebtheit. Der Wohnmobil-Stellplatz am AquaOlsberg erfreut sich einer großen Nachfrage und die Buchungszahlen steigen von Jahr zu Jahr stetig an. Leider hat sich die große Oppositionsfraktion im Rat damals nicht für die Errichtung dieses Platzes entscheiden können.

Der Ausbau der Betreuungsangebote für Familien mit Kindern wurde und wird stetig erweitert. Bedingt durch den Anstieg des Bedarfs an U3-Plätzen, die Integration von Flüchtlingskindern und dem generellen Anstieg der Geburtenrate sind neue Kindergartenplätze entstanden. Im vergangenen Jahr konnte das Josefsheim in Bigge eine neue Kindertagesstätte mit einem größerem Raum- und Betreuungsangebot eröffnen. Das Deutsche Rote Kreuz Brilon wird zum 01. August diesen Jahres eine neue Kindertagesstätte in Assinghausen in Betrieb nehmen.

Unsere Grundschulen in Olsberg, Bigge und Bruchhausen sind in einem guten baulichen Zustand. Umfangreiche Betreuungsangebote sind vorhanden. Für unsere Grundschulen und auch für unsere Sekundarschule liegen aktuelle Medienentwicklungspläne vor. Die ersten Investitionen in die Vernetzung und Digitalisierung der Schulen wurden bereits vorgenommen. Ende des Jahres werden alle Schulen über digitale Tafeln in jeder Klasse verfügen. Allerdings sind auch noch rund 800.000, – € in diesem Jahr und in den nächsten Jahren für die weitere Digitalisierung vorgesehen.

Das Thema Klimaschutz spielt für uns in Olsberg schon seit sehr vielen Jahren eine große Rolle. Vielleicht haben wir manchmal zu wenig davon berichtet. Vieles ist bei uns in Olsberg schon in den unterschiedlichsten Bereichen umgesetzt worden.

Olsberg ist schon seit Jahren der Standort des Zentrums Holz. Dort können sich Bauherren und Architekten zum Bauen, Sanieren und Heizen mit dem Baustoff Holz informieren lassen. Viele städtische Gebäude wurden in den letzten Jahren energetisch saniert und einige Gebäude sind bereits auf moderne, energiesparende LED Beleuchtungstechnik umgerüstet.

Durch unser kommunales Unternehmen, die Hochsauerland-Energie, sind bereits einige Ladesäulen für E-Automobile errichtet worden. An über 7 Stellen sind im Stadtgebiet Ladesäulen für E-Bikes installiert. Weitere Standorte werden folgen.

Bei der Renaturierung der Gewässer (Ruhr, Elpe, Neger und Gierskopp/Medebach) nimmt Olsberg einen Spitzenplatz im gesamten HSK ein.

Die sukzessive Erneuerung und Modernisierung der Buswartehäuschen, inklusive einer behindertenfreundlichen Ausstattung, gehört bei uns zur Selbstverständlichkeit. Damit stärken wir unseren öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Alle Ortsteile werden bei uns durch den ÖPNV bedient.

Der Vorschlag unseres Bürgermeisters Wolfgang Fischer zur Einrichtung eines Klimabeirates wurde im Rat einstimmig angenommen. In diesem Gremium wird konstruktiv diskutiert und es werden Vorschläge für die politischen Gremien erarbeitet.

Neben der Entwicklung der Kernstadt hat sich auch in unseren Ortsteilen jede Menge getan. Hier ist sicherlich an erster Stelle das IKEK-Entwicklungskonzept zu nennen. Olsberg und seine Orte sind als attraktive Standorte für Wohnen und Leben weiterentwickelt worden. Dies ist ein Schwerpunkt des Strategieprozesses der Stadt Olsberg. Wir als CDU haben diesen Prozess in den letzten Jahren erheblich mitgeprägt.

In den letzten Jahren konnten viele Maßnahmen aus dem Europäischen Förderprogramm in unserer LEADER-Region umgesetzt werden. Wir erinnern hier an das außergewöhnliche Projekt des Rosen-Rosenkranzes in Assinghausen. Zurzeit steht das Projekt Wald-Wasser-Wiese-Erlebnispfad in Wiemeringhausen vor dem Abschluss.

Für die CDU in Olsberg ist das Ehrenamt eine wichtige Säule des Zusammenlebens in unserer Stadt. Gerade in unseren Ortsteilen ist das Engagement im Ehrenamt gelebte Realität und keine Worthülse. Unter anderem übernehmen die sogenannten „Hackeclubs“ eine wichtige Aufgabe für ein gepflegtes Ortsbild und entlasten dabei den städtischen Baubetriebshof. Auf Antrag der CDU-Fraktion wurde der Fördersatz der Entschädigung um 50% erhöht. Damit wird das Ehrenamt weiter gestärkt.

Olsberg ist im Bereich der medizinischen und rettungsdienstlichen Versorgung gut aufgestellt. In den letzten Jahren haben sich bei uns neue Allgemeinmediziner, Kinderärzte und Orthopäden niedergelassen. Man fühlt sich in unserer Stadt wohl und das Lebensumfeld passt.

Durch die Elisabeth Klinik in Bigge verfügen wir über ein außerordentlich gutes Krankenhaus vor Ort. Auf diese Einrichtung sind wir sehr stolz. Die Investitionen in den letzten Jahren an diesem Standort waren genau der richtige Weg. Für bauliche Erweiterungen werden wir gemeinsam mit dem Krankenhausträger Möglichkeiten finden.

In den letzten Jahren wurden erhebliche Investitionen im Bereich des Brandschutzes vorgenommen. Allerdings kommen die ersten wasserführenden Fahrzeuge aus den Ortsteilen wieder in die Jahre. Nach der Beschaffung eines ersten Fahrzeuges der neuen Generation für die Löschgruppe Assinghausen im letzten Jahr, läuft aktuell die Beschaffung für ein weiteres Fahrzeug für die Löschgruppe Elpe. Allerdings sind auch unsere Feuerwehrgerätehäuser in die Jahre gekommen und entsprechen den aktuellen Anforderungen nicht mehr. Ein extern aufzustellender, neuer Brandschutzbedarfsplan soll uns bei den Entscheidungen für die großen Investitionen in der Zukunft helfen.

Unsere kommunalen Sportanlagen befinden sich in einem guten Zustand. Durch gezielte Investitionen konnten wir auch unsere Vereine in den letzten Jahren bei der Modernisierung der eigenen Sportanlagen erheblich unterstützen. Die Zuwendungen der Verwaltung, auch für die Unterhaltung der vereinseigenen Schützenhallen im Stadtgebiet, haben in den letzten Jahren insgesamt über 1 Mio. € betragen. Zusammen mit den Eigenleistungen der Sport- und Schützenvereine wurden so fast 2,3 Mio. € investiert. Wie gesagt: wir stehen zu unserem Ehrenamt in unserer Stadt.

Seit mehreren Jahren bieten wir als CDU mindestens zweimal im Jahr politische Stammtische an. Diese haben sich als fester Bestandteil unserer Arbeit etabliert. Bei den Stammtischen wird losgelöst von einer festen Tagesordnung mit kurzen Einführungen „quer Beet“ diskutiert. Aktuelle Europa-, Bundes-, Landes-, oder Kommunalpolitik sind unsere Themen. Jeder kann seine Meinung frei äußern. Der politische Stammtisch ist für alle offen. Auch dies ist eine tolle Erfolgsgeschichte.

Sie sehen, liebe Bürgerinnen und Bürger von Olsberg: Bei uns hat sich seit der letzten Kommunalwahl eine Menge bewegt. Die CDU in der Stadt Olsberg und die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Olsberg haben zusammen mit unserem Bürgermeister Wolfgang Fischer Olsberg mit all seinen Ortsteilen weiter nach vorne gebracht. Die Zukunft lag bei uns im wahrsten Sinne des Wortes „in guten Händen“.

Daher geben Sie bitte auch bei dieser Kommunalwahl am 13. September 2020 Ihre Stimmen für die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU als natürlich auch für unseren Bürgermeisterkandidaten Wolfgang Fischer ab. Wir werden Olsberg in den nächsten Jahren weiter nach vorne bringen und gemeinsam viel erreichen.